Sie sind hier:Startseite / Aktuelles / Ein ganz abnormaler Tag im Kindergarten Markt

Ein ganz abnormaler Tag im Kindergarten Markt

Es ist Montag. Gestern haben wir mit meiner Familie die erste Kerze am Adventskranz angezündet. Als ich heute in den Kindergarten komme, begrüßen mich drei brennende Kerzen am Eingang.

Irgendetwas scheint heute anders zu sein. Auch als ich den Flur zu meiner Garderobe entlang schreite, ist alles etwas dunkler als sonst. Christbaumlichter erhellen die Räumlichkeiten in einem sanft gelben Licht Ton. Ich ziehe meine Sachen aus und gerade als ich meine Hausschuhe anziehen will, bemerke ich ein kleines Glöckchen, dass in meinen Hausschuhen liegt. Heute bin ich wohl das Adventskind. Meine Kindergärtnerinnen haben letzte Woche schon einiges über diesen Brauch erzählt und mit einer ungewissen Vorfreude betrete ich unseren Gruppenraum. Auch hier hat sich einiges verändert. Schneeflocken hängen von der Decke herab.

Ein Adventskranz steht im Raum. Auch der Adventskalender, den wir die Wochen davor gestaltet haben, scheint nun fertig zu sein. Irgendwie riecht es nach Zimt und gerade als ich eine Lichterkette nach der anderen betrachte, fällt mir ein großer Christbaum auf, der in einer Ecke steht. Letzte Woche war der dort bestimmt nicht, denke ich mir und gerade in diesem Augenblick begrüßt mich eine meiner Kindergärtnerinnen. Ich darf den Baum nun schmücken, mit kleinen und großen, roten und silbernen Kugeln, Strohsternen und kleinen Engelchen. Kugel für Kugel behänge ich nun den duftenden Baum, bis er mir gefällt und ich beschließe, die Sache bleiben zu lassen.

Auf meiner weiteren Erkundungstour durch den Raum bemerke ich noch allerhand neue Sachen, bis mich ein Tisch besonders anzieht. Auf ihm steht eine Glasschale, gefüllt mit etwas Wasser. Ein paar goldene Sterne funkeln aus der Schale heraus und drei Kerzen schwimmen in ihr. Eine Kindergärtnerin bemerkt mein Interesse an der Schale und gibt mir Anweisungen was ich damit machen kann. Ich darf die Kerzen mit einem Streichholz anzünden. Die Kerzen knistern dabei leicht und der wohltuende Geruch von frisch verbranntem Holz steigt in meine Nase. Nun darf ich die Kerzen mit einem Holzstab im Wasser hin und herführen.

Eine gefühlte halbe Ewigkeit ziehen mich diese drei Kerzen in ihren Bann. Gerade als ich mich auf den Weg in die Bücherecke machen will um eines dieser neuen Weihnachtsbücher anzuschauen, ertönt das Signal für die Zeit der Jause. Ich begebe mich auf den Weg zum Waschraum und frage mich was denn der Morgenkreis noch so mit mir heute vorhat. Wahrscheinlich etwas ganz besonderes...